05:24 | Verena Waidacher

(…)

Es gibt so viel zu sehen, wenn man sich die Zeit dafür nimmt. Die Fassaden danken der Sonne für ihre Kraft und erstrahlen zunehmend in ihrem Glanz. Die Stadt erwacht, doch nicht alle Uhren gehen gleich. Es ist still und doch so laut. Trotz der Ruhe passiert so viel. Alles verändert sich unaufhörlich. Man kann gar nicht alles begreifen, wahrnehmen, aufnehmen. Was bleibt ist doch irgendwie das Gefühl, ständig etwas zu verpassen.
Wann das Crescendo des Rauschens wohl seinen Höhepunkt erreicht?