05:35 | Elisabeth Frauscher

Da hat mir Graz ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, als die Sonne – für einen Moment – die Staddt in Gold getaucht hat. Verschlafen und ein bisschen unbeeindruckt, zaghaft vom Glockenkonzert wachgeläutet, beständig, heimelig, und doch schon lebendig zeigt sie sich in mir. Untermalt vom Flattern der La Strada Fahnen habe ich sie beobachtet – den einzigen Blick auf mich hat eines der Kunsthaus-Augen gerichtet. Schön, dass eine Stadt von selbst wächst und dafür viel Zeit hat. Planen könnte man so ein munteres Durcheinander nicht so hübsch.

Besonders war das, gemeinsam mit Graz aufzuwachen!