Community Blog

© La Strada Graz / Martin Hauer

Die TeilnehmerInnen, die jeweils eine Stunde wachsam auf die Stadt blicken, und ihre BegleiterInnen sind die ProtagonistInnen des Projektes “The Graz Vigil” von Joanne Leighton und La Strada Graz. Der Community-Blog begleitet das Projekt seit dem Aufbau der temporären Rauminstallation am Schlossberg und gibt laufend Einblick in die individuellen Erfahrungen der TeilnehmerInnen während der Vigil-Stunde.

„The Graz Vigil” geht weiter!

Seit 1. Januar ist das hölzerne Shelter auf der Bürgerbastei am Grazer Schlossberg sichtbar, mehr als die Hälfte der insgesamt 732 TeilnehmerInnen hat bereits für eine Stunde zu Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang über der Stadt gewacht. Ihnen zur Seite stehen mittlerweile mehr als 50 BegleiterInnen, die Ihr Ehrenamt mit viel Umsicht und Engagement ausfüllen. Nachdem „The Graz Vigil“ zwischen 16. März und 14. April in adaptierter Version zu Hause stattgefunden und dem Projekt eine ungeahnte weitere Dimension verliehen hat, freuen wir uns, nun wieder im ursprünglichen Modus auf dem Schlossberg und im Shelter zu sein. Selbstverständlich ist für entsprechende Hygiene- und Schutzmaßnahmen gesorgt.

06:40 | Michael Nöhrer

Die Stadt beim Erwachen zu beobachten, die Sonne beim Erleuchten zu sehen, all das wirkt von hier fern und doch greifbar nahe!

06:39| Claudia Kastner

Der Blick in die Ferne, die Gedanken, die fliegen, Glockengeläut und dann ist sie da – die Sonne.

18:10 | Gertraud Schaller-Pressler

Bei meiner stillen Wache über dieser Stadt, die mich mit Glück und Dankbarkeit erfülllt, entdecke ich weitere stille Wächter (…)

18:06 | Elisabeth Krischner

Etwas aufgeregt und nun sehr dankbar und glücklich bin ich.

18:08 | Alexander Krischner

Erst wenn man eine Stunde allein und ohne Ablenkung verbracht hat, weiß man, dass man es noch nie getan hat.

06:37 | Wolfgang Zechner

In den Innehöfen regt sich auch schon was. Die Stadt strahlt jetzt.
Ich kann beruhigt nach Hause gehen!

06:36 | Greta Augustin

Bin fast jeden Morgen am Schlossberg, aber heute war es ein heiliges Fest…

18:12 | Robert Hautz

„Es ist wie es ist, sagt die Liebe“

18:14 | Kateryna Sinelnyk

Ein sehr schönes Erlebnis für eine ganz frische österreichische Staatsbürgerin.

06:33 | Gernot Leeb

Ein etwas anderer Blick auf meine Heimatstadt ließ mich vieles Neues entdecken und an einer besonderen Stimmung teilhaben.

06:32 | Daniel Hadler

Wächter zu sein ist eine von Verantwortung geprägte Rolle. Hier ist einfach nur ein einmaliges Privileg und eine Gelegenheit, mit der Stadt in Dialog zu treten. Wer bist du, Stadt? Und wer solltest du sein?

18:18 | Tina Obermoser

Es ist schön, Teil eines großen Ganzen zu sein, wir beobachten, wir passen auf, wir sind nah und doch so fern. Wir leben hier, teilen die gleichen Bedürfnisse und doch wieder nicht. Auftreten – abtreten – Teil eines Ganzen sein! Graz ist eine gute Stadt!

06:31 | Gregor Kristandl

Hinauf die schmale Treppe in die Turmkammer, es riecht angenehm nach Öl und Geschichte. Das Privileg des frühen Morgens.

18:20 | Heimo Liendl

Manchmal im Laufe der Jahre und Jahrzehnte als immer gleich, eintönig, fast langweilig empfunden – vertiefend betrachteet aber neu, aufregend, spannend!

06:30 | Wolfgang Raser

Morgengrauen,
eine Stadt erwacht,
sie beginnt zu leben (…)

18:22 | Bettina Buchberger

Es war ein wunderbares Erlebnis, das mir bestimmt einzigartig bleibt!

06:27 | Harald Schabus

Im Duft der Holz-Wabe wache ich über mich und 40 Jahre Stadt.Über uns und 35 Jahre Stadt.

18:24 | Astrid Leopold

Von der Mandellstraße über die Leinwände der Conrad-von-Hötzendorfstraße, das Bezirkgericht Graz-Ost und Lutz, über den Nikolaiplatz hin zu Reininghaus mit seinen Baukränen bis zur FH Joanneum.

06:26 | Sara Lesky

Durch das Verändern des Blickwinkels, der Körperhaltung, veränderst du dich.

18:26 | Monika Schabus-Steffi

Fenster öffnen sich wie im Adventskalender

06:24 | Claudia Kapeller

Guten Morgen Graz und alle Menschen, die sich hier zuhause fühlen oder auf der Durchreise sind!
Möge es ein guter Tag für alle werden!

18:30 | Jasmin Nezmahen-Castagna

Es gab eine Demonstration am Hauptplatz. Der Lärm ist heraufgedrungen, Wortfetzen.

06:23 | Manfred Stessel

Tolle Erfahrung – die eigene Geburtstadt einmal anders wahrzunehmen!

06:22 | Karin Harmuth

Ich kenne Graz nun ein bisschen besser & möchte es nun anders kennenlernen als bisher, mir bewusst Zeit nehmen.

18:32 | Christa Bradler

Es gibt so viel zu sehen!

06:20| Barbara Loitzl

(…) ich freue mich hinunterzusteigen
in die erwachte Stadt.

18:36 | Barbara Ferra

Eine wunderbare Stunde für mich allein…

18:38 | Gerald Ganglbauer

Es ist unglaublich, wie langsam sich in einer Stunde die Zeit entwickelt.

06:18 | Markus Neubauer

Jetzt, wo dieser neue Tag erwacht, hab ich mir meinen Reim gemacht: „Die Sonne scheint bald überall, zuerst am Berg und dann im Tal. Die Heimatstadt liegt mir zu Füßen, lass alle unten herzlich grüßen, Mein Wunsch am frühen Morgen, bleibt gesund und frei von Sorgen! Ergreifend schön die stille Stunde, mein Herz verspürt die wahre Kunde, du brauchst nicht

06:17 | Ingrid Kaltenegger

Zeit zum Schauen: die Stadt beginnt nach einiger Zeit zu leuchten, man sieht Licht und Schatten, scharf abgegrenzt. Der Blick geht bis nach Slowenien, auf den Bergen im Süden sind schon Nebelschleier.

18:41 | Johannes Mindler-Steiner

Shelter heißt „Zuflucht“. Eine Stadt ist ein Ort der Zuflucht, über die wir gemeinsam wachen müssen.

06:15 | Abelina Holzer

Aufwachen.
Erwachen.
Wachen.
Wachsam sein.
Achtsam sein.

18:43 | Monika Tatarkova

(…) dann schaut man in die andere Richtung durch Fenster und erkennt all die lieben Menschen, die heute zuschauen gekommen sind und das nur deswegen, weil eine Person, die denen am Herzen liegt, einfach nur da steht und über die ganze Stadt blickt.

06:14 | Debbie Adams

The energy of Graz makes you feel safe which in these times is an important aspect of your own and others wellbeing.

18:45 | Elisabeth Scharwitzl

Da ist dieser goldene Rahmen, dieses goldene Licht, das mich umgibt. Da ist ein warmes Gefühl, wieder spüre ich das Pulsieren, ich spüre das Leben in mir.

06:13 | Christoph Scharwitzl

(Kopf-)Kino in erster Reihe – Prädikat sehenswert!

06:11 | Gisela Zeindlinger

Was bringt der Tag noch so daher?

18:47 | Evelyn Klöss

Graz ist mir in vielen Hinsichten fremd, doch heute, in dieser einsamen Stunde, hat sich die Stadt wie Heimat angefühlt.

18:49 | Christine Weinberger

Wo sind sie denn, die Menschen? Die Schwalben haben sie im Blick – sie sausen über die Stadt. Welche Zukunft hat diese Stadt? Wie wird sie sich noch verändern? Wie viel und wie lange werde ich das mitbekommen?

06:10 | Christian Mayer

Irgendwann hatten Menschen sich entschlossen, sich niederzulassen, zwischen Fluss und Berg.

18:51 | Gernot Reiter

Welch schöner
view with a frame.

06:09 | Robert Leitner

Allein.
Und doch Teil einer Kette.

18:53 | Gerhard Baumann

Ich betrete den Shelter um 18:53 Uhr, aufgeregt wie am 1. Schultag? Um 19:00 Uhr läuten alle Glocken, es wird laut um mich. Dann aber ruhig! Wenige Radfahrer am Hauptplatz, eine Straßenbahn am Südtirolerplatz. Kaum Autos! Hie und da am Kai, ganz verstohlen am Hauptplatz – Schmiedgasse, lautlos am Kai entlang. Ein einsamer Hubschrauber unterwegs zum immer beleuchteten Flugplatz! Wenige

06:07 | Johann Alber

Graz erwacht, ein neuer Tag, eine neue Wache. Verhangener Himmel, die aufgehede Sonne verbirgt sich hinter den Wolken, aus denen gerade noch Regen geprasselt ist. Ich darf Wache halten über Graz, mein Graz! Welch Privileg. (...) Eine größere Taubengruppe flog Formationen in konzentrischen Kreisen über den Dächern und wollten Graz damit gleichzeitig mit mir am neuen Tag begrüßen. Eine Baumkrone

06:06 | Christoph Kaiser

Auf Urlaub in meinem Kopf.

19:55 | Peter Knoll

Ich achte auf meinen Atem … einatmen/ausatmen, mache 800-1000 Atemzüge in dieser Stunde, lasse die Gedanken wie die Schwalben vorüberziehen (…)

18:56 | Ursula Graber

Früher war da alles grün
wo jetzt so viele Häuser stehen.

06:05 | Gebhard Falzberger

Es ist Samstag. Ich wache und bin hellwach. Ich nehme alles bewußt war. Die Vögel, Wasser, ein Grundrauschen. Ich fühle die Menschen in der Stadt, ohne sie zu sehen. Die Zeit steht still – ich höre – ich sehe – ich fühle. Dankbarkeit für den Augenblick. Ich bin Teil dieser Stadt, Teil dieser Gemeinschaft, Teil dieser Welt. Danke an meine liebe

18:58 | Marianne Hierzer

Nicht alles muss erhalten bleiben (siehe „Alien“), aber man darf schöne Dinge auch schützen, sich Wiederholendes (Sonnenauf- und untergänge) auch lieben.

06:04 | Sabine Oberrauter

Es wird die Zeit kommen, die richtige Zeit!

20:00 | Sandra Ochensberger

Wenn sich der Himmel regenbogenfarben färbt…

06:02 | Rainer Remschmidt

Ach wie schnell ist diese prachtvolle Morgenstunde voll der Aufmerksamkeit, der Gedanken, des Hoffens und des Gebetes verflogen.

19:02 | Angelika Ratswohl

Ich wache nicht alleine, ein Marienkäfer-Pärchen, ein Nachtfalter und ein Ohrenschlürfer leisten mir Gesellschaft.

19:03 | Josef König

Selten habe ich mich auf so engem Raum so wohl gefühlt.

06:00 | Constanze Benque

Ich durfte über der Stadt „schweben“, so habe ich mich gefühlt.

19:05 | Gabriele König

Statt Sonnenuntergang – Weltuntergangsstimmung. Die Blitze zucken von Westen nach Süden, ich beobachte geschützt die sich verfinsternde Stadt.

05:59 | Klaudia Seidl

Der Blick von oben weitet den Geist und lässt vieles anders erscheinen.

19:07 | Andreas W.

Sinking into this thoughts the guard start to see changes around him.

05:57 | Julia Kopanz

Zeit – 1h, 60min, 3600sek präsent sein und bewusst wahrnehmen

19:08 | Irmi Winkler

Ein Nebeneinander, so vielfältig, so viele Geschichten in einer Stadt, das Bild nehme ich mir mit.

05:56 | Karin Schagerl

(…) meine Bezugspunkte entdecken, mich über Bäume freuen, vertraute Stadt.

19:10 | Gertraud Krüger

Graz erwacht auch am Abend und beginnt zu glitzern. Es war so schön auf die schöne Geburtsstadt so ruhig zu schauen. Danke!

19:12 | Margrit Hess

Mein Herz schlägt ruhiger. Ich rieche das tolle Holz.

05:53 | Thomas Priebsch

Ich schaue auf die Stadt. Bin doch mit mir allein. Was für eine Freude am Leben zu sein.

19:13 | Gerrit Hüttmann

Von hier oben sind Dimensionen und Proportionen aufgehoben

05:52 | Bettina Schrittwieser

Graz beim Erwachen zuzusehen, so war die Hoffnung. Viel gibt es nicht zu sehen, die Menschen erwachen nicht mit Sonnenaufgang, zumindest sieht man sie noch selten auf der Straße. Aber: Sonnenaufgang wie im Bilderbuch, ich liebe es, hier und in Afrika, wo ich seit ein paar Jahren viele Sonnenauf- und untergänge erleben durfte. In Afrika zelebrieren die Leute den Sonnenaufgang

19:15 | Markus Rumpold

“I will always take care of you“

05:51 | Heidi Kleinhappl

Mit der Sonne erwachte auch die Stadt und plötzlich gab es eine Geräuschkulisse, die leicht anschwoll und wieder verebbte – wie Meeresrauschen.

19:17 | Sunjidmaa Ganbaatar

Wir Menschen sollen uns gegenseitig respektieren und ohne Vorurteil begegnen.

05:50 | Gerlinde Fasshold

… und letztlich kein Sonnenaufgang und kein Sonnenuntergang.

19:18 | Marlena Frantz

Es wird Zeit. Eine neue Erinnerung an einem außergewöhnlichen Platz ist entstanden.

05:48 | Romina Gumhold

Es war mir eine Ehre, eine Stunde über dich zu wachen, dir etwas zurückzugeben, dass du meine Heimat bist.

19:20 | Anne Knoll

Ich genoss den Sonnenuntergang bis zur Erleuchtung, innen, und Beleuchtung von außen und den Glockenklang des Uhrturms.

05:47 | Julia Breitfuss

Stille – im Shelter. Der Stadt beim Aufwachen zusehen.

19:21 | Claudia Mautner

Die Stunde verflog, doch ich bin mir sicher, die Ruhe bleibt noch etwas bei mir – in mir.

05:46 | Sigrid Hroch

Jetzt begleitet mich die Sonne hinunter in die Stadt – aus der Position der „Außenstehenden“ werde ich wieder Teil dieser Stadt.

19:23 | Ruth Nezmahen

Wo soll ich beginnen? Erschreckend ungewohnt war es für mich ohne Tasche, Handy, etc. außer Haus zu gehen. Am Ende hat es mich dann aber sogar gestört, eine Flasche mitgehabt zu haben. Ich bin draufgekommen, dass ich mir heute im Rampenlicht im „Käfig“ sehr gut vorgekommen bin & wichtig, es war schön gesehen zu werden. Zumindest hatte ich das Gefühl,

19:24 | Heide Wilding

Ich wache. Über die Stadt ... über der Stadt! Schwalben umfliegen mich, über mir wölben sich bizarre Wolkengebilde in unglaublichen Farben. Schwarz, Blautöne, Grau, Rosa, helles Orange ... an manchen Stellen wird der Blick zum Himmel frei, einige Sonnenstrahlen ...  (...) Ich wache über meine Stadt, die klein und verletzlich unter mir liegt. Morgen jährt sich zum  75. Mal, dass

05:43 | Gerd Juritsch

Man will kaum glauben, wie viele Gedanken in dieser Stunde in mir hochgekommen sind, oder wie viele Welten ich „durchlebt“ habe.

19:26 | Wolfgang Muchitsch

Man denkt an die Verantwortung, die man im Leben für diese Stadt hat.

05:41 | Martin Volwerk

Waak over Graz en het regent

19:27 | Martina Hausegger

Die Stadt & ich – Ich & die Stadt.

19:29 | Ursula Keutmann

Wächterin bin ich. Was ist das? Was tue ich? Aufpassen? Auf wen?

05:40 | Sabine Katzengruber

Viel zu selten nimmt man sich dafür Zeit. Zeit um nichts zu denken und sich und seinen Körper wahrzunehmen.

19:30 | Mark Hellgoth

Da ist Dort,
wo ich nicht bin
und doch ist mir das Dort da
zwischen Dies und Para-Dies
steh ich,
schau ich,
seh ich mich,
und dich.

05:38 | Gerlinde Koschak

Ich wünsche mir mir Grün für meine Stadt.

19:32 | Irma Servatius

Es ist wahrlich ein großes Geschenk auf der Ebene der Schwalben über Graz zu schauen.

05:37 | Marianne Fast

Freude auf das Erleben schon vorher beim Aufstieg über den Felsensteig.

19:33| Josef Kirchengast

Chorgesang
ein mystischer Klangteppich
lässt mich mitschwingen
lässt mich mitsingen

05:36 | Severin Ströhle

Graz, ich habe dich
noch nie so gesehen.

19:34 | Günter Meinhart

Die Stadt gibt mir so viel.

05:35 | Elisabeth Frauscher

(…) den einzigen Blick auf mich hat eines der Kunsthaus-Augen gerichtet.

05:33 | Michael Radl

– MIRKESKUT – Graz überflogen. Und nicht nur das. Merci

19:37 | Alexander Deutinger

(…) es fliegt, es vergeht, es lebt, es beruhigt sich, es leutet, es tanzt.

05:32 | Susanne Brandstätter

Die Sonne wacht über uns. Klang, eine Stille, immer wachsam, ruhig, entspannt.

05:31 | Joanne Leighton

I am often asked what is it like to participate in a particular city – I sum it up in one WORD: Breathtaking!

Das erste Sharing Meeting hat stattgefunden!

Ende Juli, passend zum Auftakt des 2. Satzes des La Strada Festivals, luden La Strada und WLDN / Joanne Leighton zum ersten Sharing Meeting unter freiem Himmel.

19:39 | Katharina Sherpa-Koller

HAB ICH DAS VORHER SCHONMAL GEMACHT?
EINFACH STEHEN UND SCHAUEN. WACHEN. BEOBACHTEN?

05:30 | Eustachius Kreimer

EINMALIG, FRIEDLICH, zur Ruhe gekommen.

19:40 | Peter Frauscher

Interessant fand ich die exponierte, beleuchtete Lage über der Stadt.

05:29 | Waltraud Berger

Graz hat mich aufgenommen, ich bin angekommen – hier und in mir.

19:41 | Petra Schuckmann

Am Anfang glaubt man eine Stunde dauert ewig. Am Ende der Zeit – ist es wirklich schon vorbei?

05:28 | Florian Sacherer

Das Treiben nimmt zu und wird zum Alltag wie ich ihn kenne. Diesen habe ich heute ein wenig durchbrochen.

19:43 | Tanja Leitold

Ich bin die Beobachterin, stehe still und wache über Graz.

05:26 | Maria Kesinovic

So friedlich und trotzdem gar nicht still!

19:44 | Jakob Fahrner

Gerne hätte ich noch die ganze Dämmerung, bis zur Finsternis, dort verbracht und meinen Blick auch noch weiter in den Norden schweifen lassen.

05:25 | Eva Sudi

… Mauersegler fliegen waghalsig in Formation auf Frühstücks-Mücken-Fang …

19:45 | Christian Kranz

Mein wundervolles Graz schenkt mit eine schön(e), heiße Stunde.

05:24 | Roswitha Ranz

Jetzt könnte es ruhig noch etwas länger dauern. Ich habe mich an die neue Situation gewöhnt. Hier sein. Sein. Nix tun. Nix denken. Nix erwarten.

19:46 | Gundula Biemann

EIN MARIENKÄFER IM SHELTER HILFT MIR BEIM WACHE HALTEN.

05:23 | Eckhard Riedl

Beim Blick über die Stadt verwischt sich real Wahrgenommenes mit Gedanklichem, mit Erinnerungen an eine Stadt, in der man früher viele Jahre gelebt hat.

19:47 | Ludwig Hartinger

Die Stadt hat sich sehr verändert, was aber geblieben ist, sind die vielen roten Dächer.

05:22 | Udo Schimanofsky

ES IST SCHWER, EINFACH NUR STILL ZU SEIN. DIE STADT SCHAFFT ES SPIELEND. OB ES WOHL LEICHTER IST, WENN MAN SEINEN PLATZ HAT?

19:47 | Michael Eisner

Auf Augenhöhe mit mir nur Schwalben, Krähen.

05:21 | Susanne Göttlich

Mit dem Anfang der Sonne verschwindet immer weiter meine Sillhouette im Glas, bis sie schließlich ganz mit der Stadt eins wird, wie meine Erinnerungen, Erlebnissen und Gedanken.

19:48 | Mirella Kuchling

Auch für mich ist es nun an der Zeit davonzufliegen – durch das Fenster aus Licht hinein in einen neuen Abend.

05:20 | Nadine Otto

Die Stadt, die Natur und das Leben ist ständig in Bewegung und wenn man sich selbst nicht bewegt, bewegen sie einen

19:49 | Doris Hartweger

Ich BIN verbunden, berührt, lebendig.

05:19 | Gertrud Maier

Neugierig beobachte ich die ruhig vor mir liegende Stadt.

19:50 | Nora Winkler

Aber da, weiter drüben, da ist noch jemand. Da ist Licht.

19:51 | Tanja Gurke

Aha-Erlebnis, die Stadt spüren

19:52 | Kristina Maric

I started to think how alienated we are and how close we are at the same time.

05:16 | Michaela Köhler

Ich werde bald ruhiger und genieße. Gedanken werden weniger. Die Stadt immer heller. Mein Kopf immer freier.

19:52 | Josefine Kristoferitsch

Langsam und schrittweise entsteht ein Meer aus bunten Lichtern.

05:15 | Alois Handler

Ich komme zur Morgenstunde wieder, werde mich erinnern und den Ausblick genießen.

19:53 | Sibylle Hahshold

In dieser Zeit, in dieser Nacht, habe ICH über euch gewacht.

19:53 | Michael Grossmann

Still liegt es da, das Kleinod an der Mur

05:13 | Heidrun Lang-Heran

Mögen alle Menschen in Graz immer glücklich und frei sein und mögen aller Handlungen und Worte Glück und Freiheit für die anderen sein

19:54 | Hannelore Hardt-Stremayer

Ich habe mir heute die eine Stunde als Geschenk zum Geburtstag gemacht.

05:13 | Edith Schweiger

Dieser Morgen ist ein Geschenk

19:55 | Michael Pichler

Ein wunderschöner Mond geht zu Ende

05:12 | Werner Schrempf

Später, nachdem das Mondlicht erblasst war, hast auch du mich entdeckt, hast mich begrüsst.

19:55 | Sucheta Kolhatkar

I love rain. It washes the city clean. Clears up the air. Cools the air during hot summer days.

05:11 | Petra Pirker

Meine Morgen sind bewegt – dieser Morgen war „Still-Stand“.

19:55 | Andrea Bustos

Sencillamente una experiencia diferente.

05:10 | Lukas Benedicic

Schönes Erlebnis, die Stadt erwacht und atmet.


19:56 | Walter Prügger

Fragen und Eindrücke – Vertrautes und Fremdes…

05:09 | Richard Schieder

„Dem Anfang wohnt ein Zauber inne.“


19:56 | Eva Schaller

… beschützt im Shelter und doch so frei und leicht wie die Vögel, die ihren Abendtanz im Sonnenlicht feiern

05:09 | Anna Obernosterer

Der Morgen ist gewidmet meinen Freunden

19:57 | Therese Pobaschnig

Ich pass auf dich auf, Du auf mich!

05:08 | Edith Schreiner

Vielleicht sollten die Grazer BürgerInnen dafür Geld spenden!

19:57 | Ilse Schmalz

Begleitet von Regen, Blitzen, Donner und Wolkenformationen

05:08 | Gerald Pierer

…nur schauen dürfen und langsam ein Teil zu werden…

19:57 | Karin Haidmayer

Ein wunderschöner Abend mit Sonnenuntergang und Wärme.

05:07 | Jürgen Rajh

Es klopft, ich muss den Regiestuhl verlassen.

19:57 | David Weiss

…und bis zum nächsten Sonnenaufgang!

05:06 | Michaela Löschnigg-Tausz

Dankbarkeit kommt mir ständig in den Sinn!


19:57 | Alexander Tiesenhausen

Eine Stunde Auszeit um die Heimatstadt wieder zu entdecken!


05:06 | Wolfgang Fröhlich

Vielleicht ist das der Moment an dem die Stadt schläft.

19:57 | Christian Grübl

Der Ausblick über die Stadt ist einfach genial.

05:05 | Andreas Reuscher

Der Himmel ist klar, die Vögel singen bereits.

19:58 | Andreas Buschek

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!

05:05 | Gudrun Schlemmer

(…) jeder und jedem in diesem Graz – über die Stadtgrenzen hinaus – und über die Landesgrenzen – wünschen, dass sie/er heute zumindest einmal herzlich lachen kann!

19:57 | Gudrun Steiner

Vor Beginn der Wache erstrecke sich ein schöner Regenbogen über Graz.

05:04 | Siegfried Nagl

Ich bin eine Stunde gar nicht bei mir – ich bin bei euch und unserer Stadt.

05:04 | Markus Rieser

Übergabe an die Schicht der Nacht.

19:57 | Rene Apfelknab

Die Füße meldeten sich, es wurde warm, sehr warm.

05:04 | Reinhold Hüttmann

„Die Stadt erwacht, und ich schau´zu.“


19:57 | Karl Heinz Posch

…was wird aus der Stadt?

05:03 | Dieter Hardt-Stremayr

Graz, eine Liebe, die bleibt.

19:57 | Peter Mercun

Auch fand ich Zeit mir über mich selbst und manche Dinge in meinem Leben Gedanken zu machen.


05:03 | Verena Schleich

Denn ich hab Hunger – aufs Leben.

19:57 | Alex Gutmann

Mein Traum, einmal im Leben auf einem Berg zu sein…

05:03 | Christian Friess

Mauersegler und Schwalben fliegen vor einem herum…

19:56 | Erika Wilfing-Weberhofer

Mein Herz macht einen kleinen Freudensprung.

05:03 | Christian Pühringer

Nichts verrät, dass der Sommer in wenigen Tagen beginnt…

19:56 | Matthias Grasser


Gleichzeitig kreierte ich neue Visionen,…

05:03 | Petra Auer-Nahold

die Stille ist voll von Geräuschen…

19:56 | Enzo Sauer

Sehr wenig Beleuchtung auf den Dächern.

05:03 | Roland Setina

Allein oder doch nicht allein?

19:55 | Roland Pischorn

Ich habe gesehen, wie der Nebel den Berg einnimmt.

05:03 | Doris Lind

Nicht denken, nur sein.

19:55 | Pia Pollak

…ist es dann das Erlebnis, das man spürt oder nur ein Schein des Erlebnisses?

05:03 | Hanne-Helene Scharnagl

Ich durfte tief in dein Herz und in deine Seele schauen.

19:54 | Sandra Marschke

Meine Gedanken zerfließen,…

05:03 | Nina Kretschi

Beide Seiten – so verschieden wie das Leben.

19:54 | Eva Postl

… und etwas glänzt in der Abendsonne.

05:03 | Annemarie Greger

Offen sein für Neues – dankbar für Erlebtes.

19:53 | Volha Hapeyeva

…and here I was in my afterlife or new life…

05:03 | Anneliese Kollegger-Steger

So viele Male sind wir bei Ihren Besuchen bei mir durch Graz geschlendert,…

19:53 | Mihael Vecchiet

So schließt sich ein weiterer Tag in Graz ab.

05:03 | Manfred Gaulhofer

… einer der längsten Tage des Jahres.

19:52 | Annemarie Eichinger

Der Duft des Holzes ist das erste was mich fesselt.

05:04 | Sabine Eichmüller

Lebe seit 58 Jahren und 10 Monaten hier.

19:51 | Bettina Fischer

Stadt der Verbote & Stadt der Menschenrechte

05:04 | Andrea Redi

„Stadtentwicklung ist Gesellschaftsentwicklung“

19:51 | Christian Leibnitz

Mein Blick hat sich geweitet…

05:04 | Eva Beer-Fenz

Auf der einen Seite die immer heller und wärmer scheinende Sonne,…

19:50 | Jana Finder

Ich stand sozusagen 60 Minuten vor einem Abgrund, unter mit Holz, vor mir eine Wand aus Plexi-Glas.

05:05 | Klaus Zausinger

…spüre Sehnsucht nach Leben und Frieden…

19:49 | Schwester Sonja Dolesch

Wenn die Geschäfte zu Ende sind, wo ist Heimat und Ruhe für den Rückzug?

19:48 | Thomas Reiter

Es war ein Sonnenuntergang im Hier und Jetzt…

05:05 | Oskar Beer

Es ist die Verantwortung für ein harmonisches Miteinander,…

05:06 | Ingrid Deutsch

…und habe über Begrenztheit und Grenzen nachgedacht…

19:47 | Willy Loseries

Ich verspüre volle Freude und Zufriedenheit.

05:06 | Martin Brischnik

Mit etwas mehr Solidarität und gutem Willen…

05:07 | Anja Hummel

Alles wirkt so warm und ruhig.

19:45 | Schwester Vera Ronái

Ein junger Mann geht vorbei, entdeckt mich und ruft „Verrückt!“