FAQ

© WLDN / Joanne Leighton / Le Tangram

Wo werde ich meine Vigil-Stunde verbringen?

Sie verbringen Ihre Vigil-Stunde auf einer geschützten Beobachtungsplattform, die für ein Jahr am höchsten Ort der Stadt positioniert wird: dem Grazer Schlossberg. Genauer gesagt, im Herbersteingarten unterhalb des Uhrturms. Sie ist südwestlich ausgerichtet und überblickt die Stadt. Das sogenannte „Shelter“ ist eine temporäre Architektur, wetterfest, belüftet und beheizt. Das Design stammt von Tovo+Jamil in Zusammenarbeit mit Alexander Krischner, Architekturfakultät der TU Graz, dem Institut für Gebäudelehre. Bereits 30 Minuten vor Ihrer Vigil-Stunde treffen Sie sich mit Ihrer/m BegleiterIn, diese/r bringt Sie dann pünktlich zum „Shelter“.

Wie ist The Graz Vigil auf dem Schlossberg am besten zu erreichen?

Erreichbar ist der Schlossberg über:

  • 260 Stufen vom Schlossbergplatz bis zum Uhrturm
  • Straßen & Wege (westlich über die Wickenburggasse, südöstlich vom Karmeliterplatz)
  • Schlossbergbahn (SO–DO 9–24 Uhr, FR–SA 9–2 Uhr, Einzelfahrt € 2,50*)
  • Schlossberglift (MO–SO 8–0:30 Uhr, Einzelfahrt € 1,70*)

*Alle Tickets der Graz Linien der Zone 1 gelten auch für die Schlossbergbahn. Für den Schlossberglift gelten die Tickets der Graz Linien nicht.

Woher weiß ich, wann die Stunde vorbei ist?

Der/die BegleiterIn führt Sie zu Beginn der Stunde zum Shelter und holt Sie auch wieder ab, wenn die Stunde vorbei ist. Er/Sie sorgt dafür, dass Sie den Alltag und auch das Denken an die Uhrzeit vergessen können.

Findet The Graz Vigil auch bei schlechter Sicht oder schlechtem Wetter statt?

Ja. Es geht NICHT darum einen besonders schönen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu beobachten, sondern darum einen besonderen Moment zur Stunde des Sonnenaufgangs oder Sonnenuntergangs zu erleben.

Muss ich mich speziell kleiden?

Bitte kleiden Sie sich dem Wetter entsprechend. Das Shelter ist zwar verglast und im Winter beheizt, aber dennoch nur eine temporäre Architektur.

Muss ich die ganze Stunde lang stehen oder darf ich mich hinsetzen?

Wer kann, verbringt die Stunde stehend und wird hierauf im Workshop vorbereitet. Falls langes Stehen für Sie nicht möglich ist, gibt es einen Klapphocker.

Darf ich im Shelter fotografieren?

Nein, nicht während Ihrer Vigil-Stunde. Im Anschluss daran macht Ihr/e BegleiterIn ein Foto von Ihnen. Hier gibt es auch die Gelegenheit ein eigenes Bild zu machen.

Ich bin noch nicht 16, will aber gerne teilnehmen. Darf ich?

Eigentlich nein. Wenn du es wirklich ganz dringend möchtest, kontaktiere uns bitte unter vigil@lastrada.at. Vielleicht können wir eine Ausnahme machen.

Ich möchte nicht teilnehmen, möchte aber trotzdem gerne mal das Shelter besichtigen. Ist das außerhalb der Vigil-Stunde möglich?

Prinzipiell ja. Der öffentliche Herbersteingarten ist täglich bis 19 Uhr für BesucherInnen geöffnet. Jedoch können nur angemeldete WächterInnen in das Shelter hineingehen. Informieren Sie sich übers Mitmachen und reservieren Sie hier Ihren Wunschtermin!

Brauche ich eine bestimmte Ausbildung, um TeilnehmerIn oder BegleiterIn zu werden?

In beiden Fällen: nein. Jeder kann mitmachen und nimmt an einem vorbereitenden Workshop teil.

Was, wenn mir schwindelig wird oder ich aus einem anderen Grund die Stunde abbrechen muss?

Der/die BegleiterIn ist in direkter Nähe des Shelters. Er/sie schaut regelmäßig nach den Teilnehmenden, ohne diese zu stören. Wenn notwendig, können Sie das Shelter verlassen und ihn/sie um Hilfe bitten, die Tür ist unverschlossen.

Darf ich während meiner Vigil-Stunde essen oder trinken?

Nein, aber gerne davor und/oder danach.

Darf ich mein Kind mitnehmen?

Nein. Es geht um die Erfahrung, ganz alleine zu sein und auch den Alltag mit Kind hinter sich zu lassen.

Darf ich meinen Hund mitnehmen?

Nein. Haustiere sind im Shelter nicht erlaubt.

Darf ich Freunde dazu einladen mir zuzusehen?

Ja natürlich. Bedenken Sie aber, dass Sie die Stunde für sich nutzen und nicht für andere. Es geht nicht darum etwas aufzuführen, sondern darum, präsent zu sein.

Ist das Shelter klimatisiert?

Nein. Ein intelligentes Abluftsystem sorgt für ein angenehmes Raumklima.

Bin ich im Shelter eingesperrt?

Nein, die Tür ist zwar geschlossen, aber nicht abgesperrt.

Darf ich im Shelter rauchen?

Nein.

Ich möchte meinen Namen und mein Foto nicht veröffentlichen. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Leider nein. Ihr Bild und Name sind wichtiger Bestandteil des Projektes. Durch ihre Teilnahme formulieren die WächterInnen einen kollektiven Anspruch gegenüber der Stadt – ihre Sichtbarmachung ist Teil der angestrebten Transparenz und soll ihren Anspruch untermauern. 

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, schreiben Sie uns!