05:06 | Wolfgang Fröhlich

(…)

Jetzt endlich kann ich meinen Fokus auf die Stadt richten über die ich doch wachen soll. Meine Ankunft am Berg hat mir schon gezeigt, dass die Stadt nicht wirklich schläft.
 Sie verlangsamt nur ihren Puls. Ruht ein wenig. Der Wechsel zwischen vorne im Shelter mit großem Weitblick und weiter hinten im Shelter mit fokusierter Blickrichtung beschäftigen mich eine Weile. Mir beginnen Dinge aufzufallen.
 Der Ausschnitt aus dem Dach in der Sackgasse.
 Die Ansammlung von Krähen Richtung Westen.
 Die Hügelkette. Weiter südlich nur Wald, Richtung Norden immer mehr Häuser.

(…)

Nochmal wird mir klar, dass heute Sonntag ist. Fast niemand musste heute irgendwohin. Vielleicht ist das der Moment an dem die Stadt schläft. Sonntags, 45 Minuten nach Sonnenaufgang. Ein kurzer Powernap…. da kommen die ersten Spaziergänger mit Hund. Fehlen nur noch die Jogger. Meine Wacht endet…

(…)