18:41 | Johannes Mindler-Steiner

Shelter heißt „Zuflucht“. Ist es nicht seltsam an einem Ort der Zuflucht, des Schutzes und der Sicherheit zu „wachen“ – „Wächter über Graz“, seiner Beobachtungen, Erinnerungen zu werden? Ich werde durch meine freundliche Begleiterin beschützt, damit ich Zuflucht nehmen kann in mir, mit jedem Stand und den Blick gleichzeitig gefesselt nach Innen und nach Außen gerichtet – in die Zukunft (morgen – in vielen Jahren) und in die Vergangenheit (Minuten, Tage … Jahre). Shelter heißt „Zuflucht“. Eine Stadt ist ein Ort der Zuflucht, über die wir gemeinsam wachen müssen. Wir/Ich müssen/muss wachsam bleiben, denn aus welchem Grund wir auch immer hier sind, wie lange wir noch hier sind, es ist trotz allem unsere Stadt, sie ist ein Teil meines Lebens.

Danke für diese Erfahrung – ich habe irgendetwas erwartet – und alles ist eingetroffen.