19:50 | Jana Finder

(…)

Aber tatsächlich kam diese Stunde für mich gerade im richtigen Moment auf mich zu.
Ums allein-Sein, ums alle-EIN-Sein, gehts. Immer.

(…)

Ich stand sozusagen 60 Minuten vor einem Abgrund, unter mit Holz, vor mir eine Wand aus Plexi-Glas.
Wie oft hat man das Gefühl am Abgrund zu stehen, wie oft tut sich vor einem unendliche Tiefe auf? Wie oft würde man sich die Gewissheit wünschen, dass da Plexi-Glas ist und mich vor dem Fall schützt. Wie oft würde man sich wünschen, dass dieses Gefühl vor dem Abgrund zu stehen tatsächlich noch genau 60 Minuten vorbei wäre…

(…)

Aber so funktioniert das Leben nicht. Aber man kann dafür sorgen, dass man sich selbst diese Wand hinstellt, dass man sich selbst innerlich zu lächelt und, dass man sich gut zuredet, mit der Gewissheit, dass selbst Abgründe schwinden, wenn man gewillt ist ihnen mit einem Lächeln und dem richtigen Lied auf der Lippe zu begegnen.